Richtlinien / Directives

Die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V., Velbert veröffentlicht Richtlinien, die Hilfestellung bei der Anwendung von Schlössern und Beschlägen für Fenster und Fenstertüren sowie Türen bieten. Diese Richtlinien werden gemeinsam mit dem Fachverband der Schloss- und Beschlagindustrie e.V., Velbert sowie dem ebenfalls in Velbert ansässigen Prüfinstitut PIV erarbeitet und je nach Bedarf mit dem Technischen Ausschuss der VFF und dem ift Rosenheim abgestimmt. Bei der Erarbeitung fließen so die Erfahrungswerte und Prüfergebnisse aus mehreren Jahrzehnten mit ein.

DISCLAIMER

Die Nutzung dieser Richtlinien ist kostenlos, inhaltliche Änderungen jeglicher Art sind jedoch unzulässig!

Richtlinien-Entwürfe finden Sie bei Bedarf auf einer gesonderten Seite ...

 

 deutsch
 

 english
(englisch)

FBDF

weitere Sprachen...
more languages...

Flügelbremsen für variable Drehstellung von Flügeln
Flügelbremsen, die über den Zentralverschluss angesteuert werden - Definitionen und Prüfungen

Casement stoppers for variable rotational position of window leafs
Casement stoppers that are controlled via the central locking system - definitions and tests

FPKF

weitere Sprachen...
more languages...

Fang- und Putzscheren für Kippflügel und Kipp-Oberlichter
Einsatz von Fang- und Putzscheren

Restrictor and cleaning stays for Tilt-Only sashes and Tilt-Only fanlights
Use of restrictor and cleaning stays

FZG

Prüfrichtlinie für Profilzylinder mit Freilauffunktion für Getriebeschlösser in Fluchttürverschlüssen

 
TBDK

weitere Sprachen...
more languages...

Befestigung tragender Beschlagteile von Dreh- und Drehkipp-Beschlägen
mit Definitionen zu Dreh- und Drehkipp-Beschlägen sowie deren möglichen Einbaulagen


Prüfauftrag nach TBDK (Kunststoff)
[PDF-Datei] [DOCX-Datei]


Prüfauftrag nach TBDK (Holz)
[PDF-Datei] [DOCX-Datei]


Beschlussbuch TBDK
[PDF-Datei]

Attachment of supporting fitting components for turn-only and tilt&turn fittings
with definitions for turn-only and tilt&turn fittings and their possible installation positions


Journal of decisions on TBDK directive
[PDF-Datei]

VHBE

weitere Sprachen...
more languages...

Beschläge für Fenster und Fenstertüren
Vorgaben und Hinweise für Endanwender

Hardware for windows and balcony doors
Guidelines/advice for end-users

VHBH

weitere Sprachen...
more languages...

Beschläge für Fenster und Fenstertüren
Vorgaben/Hinweise zum Produkt und zur Haftung

Hardware for windows and balcony doors
Guidelines/advice on the product and on liability

DISCLAIMER

Die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. erstellt Richtlinien und veröffentlicht technische Hinweise. Die Richtlinien und technischen Hinweise werden in den Gremien der Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. sorgfältig erarbeitet und mit den beteiligten Verbänden oder Institutionen vor der Veröffentlichung abgestimmt und in der Fachwelt zur Stellungnahme veröffentlicht. Vorhandene Stellungnahmen werden beraten und ggf. berücksichtigt.

Dennoch gilt die folgende rechtliche Einschränkung:

Die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. haftet nicht für Schäden, die aufgrund der Verwendung der in dieser Richtlinie enthaltenen Empfehlungen entstehen. Es besteht die Möglichkeit, dass einzelne Arten der technischen Umsetzung der Empfehlungen durch gewerbliche Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster) geschützt sind. Die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. sieht es nicht als ihre Aufgabe an, jede mögliche Art der technischen Umsetzung der Empfehlungen hinsichtlich der Existenz etwaiger Schutzrechte und deren Gültigkeit zu untersuchen. Ebenso sieht die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. keine Veranlassung, ihre Empfehlungen auf solche Ausgestaltungen zu beschränken, die in jedem Fall frei von Rechten Dritter sind. Daher übernimmt die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge e.V. keine Gewähr dafür, dass jede Art der technischen Umsetzung der Empfehlungen frei von Rechten Dritter ist. Die Verwender der Empfehlungen sind vielmehr gehalten, in jedem einzelnen Fall die rechtliche Situation zu prüfen und sicherzustellen, dass die gewählte Art der technischen Umsetzung nicht in Rechte Dritter, insbesondere gewerbliche Schutzrechte wie Patente oder Gebrauchsmuster, eingreift.